Sonntag, 15. Oktober 2017

Begabung zum Probehandeln:

Das episodische Denken ließe sich auch als eine "Begabung zum inneren Probehandeln" verstehen. Wir können Situationen vorwegnehmen, indem wir sie uns anschaulich ausmalen. Wir können Handlungen üben, indem wir sie gedanklich vollziehen.

Samstag, 14. Oktober 2017

The GFP Reflecting Social Effectiveness

"Although most scholars would agree that a GFP can be identified in every assessment of personality dimensions, there is less consensus about the interpretation of this factor. Yet, one of its currently leading substantive interpretations is that the GFP largely reflects social effectiveness (Rushton et al., 2008; Loehlin, 2012; van der Linden et al., 2016). That is, high-GFP individuals seem to be characterized by a motivation to behave in socially desirable ways and by the tendency and ability to do so. As such, they would more often get along or get ahead socially which may enhance the probability of reaching their goals, such as, securing a desirable partner and easing access to socio-economic resources. A growing body of research supports this notion. ..."

Freitag, 13. Oktober 2017

Schriftliche Selbstorganisation:

Schriftliche Selbstorganisation scheint der rein sprachlichen Selbstorganisation weit überlegen zu sein.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Suchfunktion des Denkens:

I) die Auffindung strenger Gesetzmäßigkeit
II) die Auffindung stochastischer Gesetzmäßigkeit
III) das schließende Verwerten aufgefundener Gesetzmäßigkeiten

Der menschliche Ordnungssinn:

Letztlich dreht es sich bloß um die Frage bezüglich dem Vorhandensein strenger Gesetzlichkeit versus dem Vorhandensein stochastischer Gesetzlichkeit. Ein Nichtvorhandensein von Gesetzlichkeit ist dem menschlichen Denken restlos unvorstellbar.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Impulskontrolle:

Bei viel von dem, was gewöhnlicherweise als Impulskontrolle bezeichnet wird, dürfte es sich letztlich um die Fähigkeit handeln, die Sofortantwort auf ein äußeres oder inneres Ereignis unterdrücken zu können, um die Aufmerksamkeit einer planenden und bewertenden Tätigkeit zuzuwenden. Kelly McGonigal bezeichnet solche Reaktionen, die eben keine Sofortreaktionen sind, als "pause and plan responses". Insgesamt könnte man unter der nachdenkenden Tätigkeit einen "pause and plan response" bzw. etwas zutiefst Handlungsbezogenes verstehen. Gegebenenfalls können Gedankengänge mehr und mehr den Handlungsbezug verlieren und in abstrakte Überlegungen einmünden oder ausufern. Die Abwesenheit eines Handlungsbezugs ist für gewisse theoretische Denkleistungen gewiss notwendig. Verliert eine Person dennoch zu sehr den Handlungsbezug im Denken, geht dies vermutlich mit einer unerwünschten Dämpfung und Aktivitätshemmung einher.

Risk preference shares the psychometric structure of major psychological traits

Risk preference shares the psychometric structure of major psychological traits
Renato Frey, Andreas Pedroni, Rui Mata, Jörg Rieskamp and Ralph Hertwig (2017)


Abstract

To what extent is there a general factor of risk preference, R, akin to g, the general factor of intelligence? Can risk preference be regarded as a stable psychological trait? These conceptual issues persist because few attempts have been made to integrate multiple risk-taking measures, particularly measures from different and largely unrelated measurement traditions (self-reported propensity measures assessing stated preferences, incentivized behavioral measures eliciting revealed preferences, and frequency measures assessing actual risky activities). Adopting a comprehensive psychometric approach (1507 healthy adults completing 39 risk-taking measures, with a subsample of 109 participants completing a retest session after 6 months), we provide a substantive empirical foundation to address these issues, finding that correlations between propensity and behavioral measures were weak. Yet, a general factor of risk preference, R, emerged from stated preferences and generalized to specific and actual real-world risky activities (for example, smoking). Moreover, R proved to be highly reliable across time, indicative of a stable psychological trait. Our findings offer a first step toward a general mapping of the construct risk preference, which encompasses both general and domain-specific components, and have implications for the assessment of risk preference in the laboratory and in the wild.